Skip to content
13. März 2013 / RBrosowski

Light painting – mit Katze

Viel ist nicht bei herausgekommen, aber sie halten ja auch nicht still. Ein lightpaint mit Nahlin.

Nahlin lightpaint

Nahlin lightpaint

Wer wissen will, was lightpainting ist: eigentlich auch ein uralter Hut. In einem dunklen Raum oder Umgebung, wird die Kamera auf eine recht lange Belichtungszeit gestellt, jedoch so, dass sie unterbelichten würde. Das zu fotografierende Objekt wird dann mit einer Lichtquelle, z.B. einer Taschenlampe, beleuchtet. So können beispielsweise Konturen herausgearbeitet werden. Das Problem bei einer Katze – sie hält keine acht Sekunden still. Zumindest nie dann, wenn man es braucht.

Der Trick bei diesem Bild. Ich habe die Kamera auf das Bett gestellt mit dem Pancake Objektiv. Das ist im Verhältnis zur Kamera so leicht, dass diese aufrecht stehen bleibt. Barbara hat das Licht ausgemacht, ich die Katze angeleuchtet.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: