Skip to content
24. August 2013 / RBrosowski

Sigma DP1x – die Göttin der Ränder

Das Fass von "Bechtel Weine"

Das Fass von „Bechtel Weine“

Nachdem die Preise für die Sigma DP Serie der ersten Generation, also die mit dem älteren Foveon Sensor in letzter Zeit massiv gesunken sind und preiswerte Angebote am Markt sind, habe ich die Gelegenheit genutzt, und mir eine gekauft. Genauer gesagt eine DP1x – das Modell mit Weitwinkel.

Achtung, dieser Artikel ist sehr technisch und geht an Fotointeressierte.

Die Fotos in diesem Artikel sind nicht in der Auflösung reduziert, sondern kommen so aus Lightroom direkt heraus. Jeder, der glaubt, es brauche massiv Megapixel, um scharfe, detaillreiche Bilder zu erhalten, sollte sie sich in Originalgrösse herunterladen und einmal auf 100% heranzoomen. Um die Bilder zu erhalten, klicken Sie einfach darauf.

Was Sigma mit der DP1x gebaut hat, ist eine Göttin der Rändern und Schärfe, die gleichzeitig einen sehr kleinen Betriebsbereich hat und die katastrophalste Bedienung aller mir bekannten Kameras.

Die DP1x eignet sich nicht für Menschen, die eine einfache, Point-n-Shot Kamera suchen. Draufhalten, knipsen und das JPEG dann am PC ansehen. Dazu fehlen ihr einfach einige Dinge. Die Festbrennweite ist für viele Menschen eher ein Hindernis als Hilfe, der Autofocus hängt zu häufig fest, die JPEGs sind nicht gut nachbearbeitet. Gleichzeitig hat sie auf der Habenseite eben genau das, was Fotoamateure suchen: eine qualitativ hochwertige Festbrennweite, ein stabiles Metallgehäuse, RAW Fotoausgabe, nette Features wie Intervallfotografie und eben auch den Foveon Sensor.

Gegenüber einem normalen Bayer Sensor, der in nahezu allen Kameras heute verbaut wird, sind bei diesem die verschiedenen Farben nicht nebeneinander, sondern hintereinander angeordnet. Das hat einerseits zur Folge, dass diese Foveon Sensoren heute nur in einem sehr beschränkten ISO Bereich arbeiten können. Das macht sie derzeit kaum massenmarkttauglich. Gleichzeitig bedeutet das aber auch, dass die Kamera bei Rändern oder feinsten Details eben nicht interpolieren muss, sprich aus nebeneinander liegenden Pixeln einen Bildpunkt zusammenstellt, sondern alle nötigen Informationen sofort vorliegen hat.

Genug geredet, hier sind einige Bilder. Unter den Bildern steht jeweils Kommentar.

Anmerkung zum Bild des Weinfasses oben: Wenn Sie darauf klicken und es in gross ansehen, achten Sie auf die Prägung im Deckel und die Ränder des Schriftzugs „Bechtel-Weine„. Diese sind klar und deutlich erkennbar.

Blumenbeet im Thermalpark

Blumenbeet im Thermalpark

Das Blumenbeet steht mitten im Thermalpark in Zurzach. Die DP1x liefert hier vor allem bei den Blattstrukturen der Blüten sehr viele Details. Achten sie auf die kleinere Blüte unten links. Wenn Sie das Bild vergrössern sehen Sie scharfe Ränder und sehr feine Farbverläufe.

Blume an der Schwertgasse

Blume an der Schwertgasse

Das Bild zeigt sehr schön, dass die DP1x über einen Sensor im APS-C Format verfügt. Das bedeutet, dass sie eine sehr schöne Tiefenschärfe und eben auch -unschärfe generieren kann, obwohl die maximale Blende „nur“ f/4 ist. Als die Amateurszene auf solche Möglichkeiten aufmerksam wurde, zogen dann die grossen Kamerahersteller nach. Sigma hat hier den Markt begründet.

Fahnen vor dem Rathaus

Fahnen vor dem Rathaus

Eigentlich kein schönes Fotomotiv. Aber schauen Sie sich die vordere Fahne mit dem „Z“ des Zurzibiets an. Das „Z“ wird absolut scharf vom Fahnenstoff abgehoben, gleichzeitig ist einer sehr feine Zeichnung der Fassaden im Hintergrund zu erkennen.

Blumenbeet im Thermalpark

Blumenbeet im Thermalpark

Ein weiteres „Bokeh“ Foto, diesmal jedoch mit einem Hintergrund mit einer grösseren Farbauswahl. Die Kamera hat ein sehr breites Farbspektrum vor allem gerade im roten Bereich, der früher für Kameras ein echtes Problem war. Das Orange des Hauptmotivs kommt gut zur Geltung, gleichzeitig zeigt sich im Hintergrund ein sehr tiefes Rot und ein Rosé deutlich ab. Alles auf einem Foto.

Figur im Thermalpark

Figur im Thermalpark

Zu guter letzte nochmals ein Bild von der aktuell laufenden Ausstellung in Zurzach. Hier empfehle ich Ihnen: achten Sie auf den Bereich zwischen Gesicht und Hand. Erkennen Sie das Spinnennetz?

Advertisements
  1. oli / Dez 4 2013 18:36

    Das Blumenbeet hat eine unglaubliche Wirkung auf mich. Als erstes ist mir die Blüte unten links ins Auge gesprungen – wie Du es erwähnt hast. Absolute Referenz!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: